Your local gas generation partner

Menu

Laborgas-Preisbulletin April 2018

Die Heliumversorgung steht unter Druck, und die Labore haben schon Mühe, sich ihr übliches Kontingent zu sichern.

Seitdem das Embargo gegen Katar im Juni 2017 zu Lieferengpässen bei Helium geführt hat, hat das US-amerikanische Bureau of Land Management (BLM), das etwa 50 % der weltweiten Heliumversorgung kontrolliert, Rohhelium-Feedgas an Heliumraffinerien zugeteilt.

Demzufolge begrenzen einige Heliumanbieter ihre Heliumlieferungen an US-Kunden, einschließlich Anwender wissenschaftlicher Instrumente, und einige amerikanische Wissenschaftler berichten, dass sie nur 75 % ihrer üblichen Liefermengen sichern können.

Linde, eines der großen Industriegasunternehmen, hat angekündigt, aufgrund der Heliumzuteilungen von BLM die Heliumlieferungen an seine Kunden auf eine „faire und angemessene Weise“ einzuschränken

increasing chart

Der Druck auf die globale Heliumlieferkette nimmt zu

Und dabei sind die Heliumzuteilungen nicht das einzige Problem. Die Nachfrage nach Helium ist 2018 gestiegen, da alle größeren Volkswirtschaften einen Wachstumstrend verzeichnen, was automatisch zu einem Nachfrageanstieg führt. Der Außendienstmanager von BLM, Samuel Burton, hat bekanntgegeben, dass sein Amt „eine steigende Nachfrage von Bundesbehörden einschließlich der NASA“ nach der endlichen Ressource verzeichne. Da Bundesbehörden Vorrang vor Privatunternehmen haben, sagte Burton, dass letztere „nicht so viel bekommen, wie sie möglicherweise gerne hätten“.

Die Heliumversorgung leidet auch unter Ausfällen bei einigen anderen Bezugsquellen und Verzögerungen bei neuen Quellen wie dem Heliumwerk Katar 3, das dieses Jahr in den Markt einsteigen sollte.

Ein weiterer Heliumpreisanstieg ergab sich zu Beginn des Jahres, und da die Lieferkette aktuell durch die das Angebot übersteigende Nachfrage unter Druck steht, ist davon auszugehen, dass die Preise im Jahresverlauf weiter ansteigen werden. Für Endverbraucher von Helium sieht 2018 nicht nach einem guten Jahr aus.

Die Situation mag für Labore, die für ihre GC-Analysen auf Helium angewiesen sind, also düster aussehen, aber es gibt eine verfügbare Alternative. Als GC-Trägergas bietet Wasserstoff den Labors eine mit Helium vergleichbare Empfindlichkeit, ermöglicht aber schnellere Analysen und verbessert den allgemeinen Arbeitsfluss. Im Gegensatz zu Helium, das bei der Verwendung in die Atmosphäre entweicht, ist Wasserstoff nachhaltig und kann nach Bedarf mit einem Gasgenerator erzeugt werden, sodass sein Preis niemals Markteinflüssen ausgesetzt ist, da es sich nicht um eine Handelsware handelt. Der Wechsel von Helium in Flaschen zu einem Wasserstoff-Gasgenerator  gewährleistet nicht nur eine ununterbrochene Versorgung mit GC-Trägergas, sondern bietet viele Vorteile hinsichtlich Sicherheit und Zeitersparnis in den Labors, da die Mitarbeiter nicht mehr die schweren und unhandlichen Gasflaschen überwachen, wechseln und transportieren müssen. Es lohnt sich also für Laboranwender nachzuprüfen, ob ihr Verfahren Wasserstoff als Trägergas zulässt.

Für weitere Informationen über den Wechsel von Helium zu Wasserstoff    

 Quellen

https://www.gasworld.com/helium-supply-tightening-again/2014167.article

https://cen.acs.org/articles/96/i12/Helium-supplies-tightening-again.html

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Möglicherweise interessieren Sie sich auch für:

SO BESCHLEUNIGEN SIE IHRE GASCHROMATOGRAPHIE

Die vier neu entdeckten Elemente benannt

Peak Scientific stellt neuen GC-Gasrechner vor

Post a comment

Please enter the code as shown:

Comments

No Comments

To Top
Close